Dienstag, 3. Januar 2017



Ich liebe es, Müll auf der Straße zu finden und neu anzuordnen.
Es regnet Männerscharen, die auf die Stadt weinen. An der Bushaltestelle isst ein Sargnagel-Double eine Banane.

Im Snackautomat das Milka Tender 

Außer Betrieb — 
kein Licht in der Maschine.

Und wieder sitze ich in der S-Bahn nach Pinneberg.

Die Krankenkasse hat mir (vermutlich ausversehen) das hübscheste und modernste Beatmungsgerät verordnet. Warte auf panischen Korrekturanruf. Falls ich also morgen mal wieder einen längeren Text schreiben sollte liegt das daran, dass ich erstmals seit Jahren richtig geschlafen haben werde.

Sonntag, 1. Januar 2017

Totenstille bis 23:59 und Ruhe um 00:50 – Gersthofen (bei Augsburg) kriegt von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ in den Kategorien Feuerwerksdisziplin und Böllerdramaturgie.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Im Wintergarten meines Herzens steht nach einem Rohrbruch das Eiswasser zentimeterhoch.

Samstag, 24. Dezember 2016

Truly Home Alone

Mein diesjähriges Weihnachtsgeschenk ans Internet ist eine Fassung von KEVIN - ALLEIN ZU HAUS, aus der ich (fast) alle Folterszenen rausgeschnitten habe. Kevin guckt ein Pornoheft an. Kevin geht einkaufen. Kevin redet mit sich selbst. Und meilenweit keine Einbrecher! 46 Minuten (beinahe) gewaltfreie Herrlichkeit.

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Verschiebe ich Dateien von einem Müllsammelordner in den nächsten Sammelordner lasse ich gleichnamige Dateien immer gnadenlos überschreiben.

testtest.png überschreiben? Na klar!
Wenn man vor dem Urlaub die Festplatte aufräumt, wird die Rückkehr viel angenehmer. Das sagte meine Mutter schon, als ich noch klein war.

Freitag, 16. Dezember 2016

Opas Geburtstag

Auf der Familienfeier in den Gehirnpalast gehen und alle Lachen klassischen Instrumenten zuordnen. Der Bruder klingt wie eine lustige Oboe.

Meine Oma: „Die Kuh war immer die wichtigste Person im Haus. [...] Nachts kommen die Waschbären vom Wald herunter und wollen unsere Hühner stehlen.“

„Tante N., dein Haus sieht fast so aus wie das von Oma, hattet ihr denselben Architekten?“
„Ja.“
„Lebt er noch?“
„Hat sich umgebracht.“

Wenn man sich in der Provinz einsam fühlt, kann man noch immer das Intro von Depeche Mode - Stripped mit einer Klobürste nachspielen.

Kroketten und Sprite. Liebe.

Nach dem Essen / Eine Stunde wandern durch Tristessen


Mittwoch, 14. Dezember 2016

Wenn man monatelang auf einen Therapieplatz wartet und DEN ANRUF verpasst, geht der Platz sofort an jemand anderen. Bitte starren sie für ein Jahr auf ihr Telefon.
Vielleicht werden sie angerufen. Oder auch nicht. Nehmen sie es doch mit unter die Dusche!